Die Geschichte der LucaNet AG

Wie wir wurden, was wir sind

Unsere Geschichte beginnt mit zwei jungen Studenten, die sich während ihres BWL-Studiums in Ingolstadt kennenlernen. Schon früh träumen sie davon, einmal ihre eigene Firma zu gründen. Nach ihrem Abschluss geht zunächst jeder seiner Wege, doch ihre Arbeit in der Finanzabteilung bzw. als Wirtschaftsprüfer lässt sie bald erkennen, dass die am Markt verfügbaren Systeme nicht den Anforderungen der Controlling- und Konsolidierungsabteilungen mittelständischer und großer Konzerne entsprechen. Also beschließen Rolf-Jürgen Moll und Oliver Schmitz 1999 sich mit einer revolutionären Vision selbstständig zu machen: eine Softwarelösung für Planung, Controlling und Konsolidierung in nur einem Tool, ohne jeglichen Medienbruch und Abstimmungsaufwand. Intuitiv soll sie sein und schnell zu implementieren, sie soll Zahlen liefern, die jederzeit verfügbar und dabei schon validiert sind. Mit anderen Worten: Sie soll alle Abläufe im Finanzwesen vereinfachen.

lucanet management board
Der Vorstand der LucaNet AG (v. l. n. r.): Alexander Domene, Dominik Duchon, Elena Aubell und Oliver Schmitz

Aus der Vision wird eine erfolgreiche Software. Kunden, Mitarbeiter und Umsatz wachsen. Und auch der Vorstand wächst. Aus dem Duo wird 2010 ein Dreiergespann: Dominik Duchon, bereits seit 2005 im Unternehmen, tritt dem Vorstand bei.

LucaNet hat auch international großen Erfolg. Über die Jahre kommen Standorte und Partner auf der ganzen Welt hinzu. 2020 ist LucaNet auf knapp 500 Mitarbeiter gewachsen und 2.900 Kunden in mehr als 50 Ländern arbeiten erfolgreich mit unserer All-in-one-Lösung für Konsolidierung, Planung, Reporting und Analyse.

Neue Herausforderungen und großes Wachstum bedeuten immer auch Veränderung. Wir sind bereit für den nächsten großen Schritt. Das Jahr 2021 beginnt für LucaNet mit frischem Wind in der Führungsebene. Elena Aubell und Alexander Domene werden in den Vorstand berufen. Beide sind tief bei LucaNet verwurzelt.

Gemeinsam mit Dominik Duchon und Oliver Schmitz ist es ihre Aufgabe, LucaNet fit für die Zukunft zu machen und das Unternehmen auf seiner Reise von der einst kleinen Softwarebude zu einem globalen Unternehmen zu begleiten. Immer mit dem Anspruch, Finanzexperten die beste Lösung und einen exzellenten Service zu bieten.

Wir sind in den letzten Jahren weit gekommen, aber noch lange nicht am Ziel. Es braucht Mut, Kreativität und Innovationslust, um immer neue Wege zu entdecken, mit denen Etabliertes noch ein bisschen cleverer möglich ist. Angetrieben von dem Wunsch, uns beständig zu verbessern, arbeiten wir deshalb konsequent daran, unsere Softwarelösungen und Dienstleistungen stetig zu verbessern. Im Sinne unserer Kunden, Partner und Mitarbeiter. Denn nur wer neugierig bleibt, kann Neues schaffen.

luca pacioli

Und woher stammt unser Name?

Vor rund 500 Jahren lebte in der Toskana eine unglaublich einflussreiche, aber vergleichsweise unbekannte Figur der Renaissance: Luca Pacioli.

Der Franziskanermönch verfasste ein Buch, das für das Kaufmannswesen tiefgreifende Folgen haben sollte: Die „Summa de arithmetica, geometria, proportioni et proportionalita“. Kurz: die „Summa“. Zum einflussreichsten Teil der „Summa“ wurde ein recht kleiner Abschnitt von 27 Seiten. Dort schildert Pacioli am Beispiel der Firmengründung eines jungen Kaufmanns in Venedig die „venezianische Methode“ der doppelten Buchführung. Diese kaufmännische Technik mit Inventar, Bilanz und GuV ist bis heute weltweit im Einsatz. Und diesem Werk fühlen wir uns verpflichtet.