So lief der Wechsel der Konsolidierungssoftware bei Coram

Success story Coram

Coram war mit der Leistung einer Konsolidierungssoftware unzufrieden, daher entschied sich das Unternehmen für einen Wechsel zu LucaNet. Wie verlief der Übergang und konnte LucaNet im Vergleich zur alten Software punkten?

Unsere alte Software erfüllte unsere Anforderungen nicht mehr. Für die monatlichen Berichte an die Geschäftsführung und die Aktionäre war Geschwindigkeit essenziell für uns. Deshalb entschieden wir uns für LucaNet.

Jimmy Joosten
Group Controller

Coram nutzt LucaNet für

  • Schnelle Analysen
  • Monatliches Reporting
  • Effizientere Konzernkonsolidierung

Zum Unternehmen

Coram ist einer der führenden Hersteller von Sanitärprodukten und verfügt über Produktionsstätten und Vertriebsniederlassungen in ganz Europa.

Einsatzgebiete

Branche:

Produktion/Industrie

Kerngeschäft:

Hersteller von Sanitärprodukten

Hauptsitz:

Geldrop (Niederlande)

Mitarbeiter:

630

Webseite:

https://www.coram-deutschland.de/

Die Herausforderung 

Eine bessere Konsolidierungssoftware finden

Im Rahmen der Konzernkonsolidierung hat der Group Controller von Coram, Jimmy Joosten, die Aufgabe, die örtlichen Gesellschaften zu begleiten und zu kontrollieren. Vor dem Wechsel zu LucaNet hatte Coram zu diesem Zweck eine spezifische Konsolidierungssoftware eines internationalen Marktführers im Einsatz. „Doch die bisherige Software erfüllte unsere Anforderungen nicht mehr“, so Joosten. „Es gab keine Möglichkeit, Analysen durchzuführen, und die Verarbeitung dauerte sehr lange. Für die monatlichen Berichte an die Geschäftsführung ist Geschwindigkeit essenziell für uns“, so Jimmy Joosten. Bei einer Prüfung möglicher Alternativen stellte sich LucaNet letztendlich als Favorit heraus. Welche Gründe gaben den Ausschlag für die Konsolidierungssoftware von LucaNet? Joosten: „Hauptsächlich die schnellen Analysen, die das Programm erlaubt, und die Möglichkeit, es nach eigenem Wunsch einzurichten. Außerdem überzeugte uns die vergleichsweise kurze Implementierungsphase.“

Die Lösung

Die alte Software in den Ruhestand schicken

Die Erwartungen wurden erfüllt: Die Umstellung verlief reibungslos. „Ganz ohne Anstrengungen kann eine derartige Migration natürlich nicht erfolgen, aber größere Probleme blieben tatsächlich aus“, berichtet Joosten. „Parallel zur Einrichtung von LucaNet hatten wir das alte System noch in Betrieb. Außerdem führten wir nach dem Go-Live von LucaNet einen Monat lang noch eine Spiegelung der beiden Systeme durch. Dabei wurde aber schnell klar, dass die Software von LucaNet alles ohne Probleme übernahm. So konnten wir beruhigt unsere alte Software in den Ruhestand verabschieden.“

Sehr zufrieden war man bei Coram mit der Möglichkeit, LucaNet nach den eigenen Bedürfnissen einzurichten. „Wir haben diverse eigene Vorlagen im Paket erstellt“, sagt Joosten. „Dabei haben wir dann jeweils Schritt-für-Schritt-Anleitungen erstellt, z. B. wie die Konsolidierung mit einer bestimmten Vorlage ausgeführt wird. Dazu braucht man wirklich kaum IT-Kenntnisse. Mit diesen Anleitungen konnten wir auch unseren Kolleginnen und Kollegen in Polen und Norwegen ganz einfach erklären, wie LucaNet funktioniert.“

 

Die Investition rechnet sich

Natürlich hat eine neue Konsolidierungssoftware seinen Preis. Jetzt, nach einigen Jahren Verwendung: Hat sich die Investition gelohnt? „Ja, absolut“, findet Joosten. „Vor dem Kauf hatten wir uns ausführlich über die Möglichkeiten des Softwarepakets informiert. Die Optionen nutzen wir tatsächlich aus. Zudem ist die Software eines der Hauptprogramme für unser Unternehmen. Von daher rechnet sich die Anschaffung auf jeden Fall.“ Zugleich war es laut Joosten eine Investition in die Zukunft: „Solange LucaNet so weiterentwickelt wird wie bisher, sehe ich keinen Grund zu wechseln.“

 

Klare Mehrwerte für Coram

  • Keine Datenverluste mehr
  • LucaNet nutzen ohne IT-Kenntnisse
  • Schneller ROI
Excellent
99 %

Kundenzufriedenheit

Weitere Referenzen aus der Branche Produktion/Industrie