Mit Controlling-Instrumenten Herrin über Tiger und Affen – Sabine Kirner vom Berliner Zoo

sabine kirner vom zoo berlin lächelt in die kamera

© Zoologischer Garten Berlin AG

Sie hat Löwen, Bären, Pandas und Co. fest im Griff. Sabine Kirner ist Controllerin bei einem der außergewöhnlichsten Arbeitgeber Deutschlands – dem Zoologischen Garten Berlin. LucaNet unterstützt den Zoo und Sabine Kirner seit 2016 mit der Softwarelösung für integrierte Finanzplanung und Controlling. Im Gespräch erzählte sie uns von außergewöhnlichen Momenten in den letzten Monaten, von täglichen Freuden im Beruf und von ihrem Arbeitsalltag als Controllerin in einem ganz besonderen Umfeld.

„Bei uns heißen Kostenstellen Raubtierhaus oder Menschenaffen.“
– Sabine Kirner, Controllerin

Gespräch mit Sabine Kirner, Leitung Controlling im Zoo Berlin

Haben Sie sich mit der Arbeit für einen Zoo einen Kindheitstraum erfüllt?

Sabine Kirner: Ich bin tatsächlich schon immer gerne in den Zoo gegangen, nicht nur als Kind. Aber durch meine kaufmännische Ausbildung und meine Berufserfahrungen in der IT- und Medienbranche habe ich den Zoo nicht wirklich als Arbeitgeber wahrgenommen. Doch als ich gesehen habe, dass ein Controller für den Zoo gesucht wird, habe ich mich sofort beworben.

Es ist eine ganz außergewöhnliche Arbeit hier. Sie ist in keiner Weise mit anderen Unternehmen, in denen ich vorher war, zu vergleichen. Allein schon, dass es zum Beispiel im Controlling keine klassischen Kostenstellen wie Fertigung oder Vertrieb gibt. Bei uns heißen die Kostenstellen unter anderem Raubtierhaus oder Menschenaffen. Insofern ist es etwas ganz Besonderes, im Zoo zu arbeiten. Und im Prinzip gleicht kein Tag dem anderen.

Der Zoo Berlin war für einen weltweiten Giant Panda Award in gleich fünf Kategorien nominiert. Am 08.02.2018 ist die Entscheidung gefallen: Zweimal Gold und einmal Bronze gingen nach Berlin. Herzlichen Glückwunsch! Wie stolz macht Sie das persönlich?

Sabine Kirner: Ja, das war toll. Unsere Bärin Meng Meng hat den Preis für den beliebtesten Panda außerhalb Chinas gewonnen. Gold gab es außerdem für die Kategorie „Der Panda-Moment des Jahres“. Damit war natürlich die Eröffnung unseres Panda Gardens im Juli 2017 gemeint – mit dem chinesischen Staatspräsidenten Xi Jinping und unserer Bundeskanzlerin Frau Merkel. Das war der Wahnsinn! Dann gab es noch einmal Bronze für den Panda Garden selbst als schönstes Panda-Gehege in einem Zoo. Man kann zusammenfassend sagen, dass 2017 wirklich ein aufregendes Jahr für den Zoo war.

Erst die Vertragsverhandlungen für die Pandas, dann die Planung und der Bau der Anlage in Rekordzeit und letztlich die feierliche Übergabe als Staatsakt bei uns im Zoo. Das war für alle Zoomitarbeiter ein einmaliges Erlebnis. Und dann gab es noch die Verleihung der Preise hier vor Ort. Das war für uns alle die absolute Krönung eines besonderen Jahres. Es macht mich unglaublich stolz, ein Teil des Ganzen zu sein!

Controlling mit Blick auf Umweltschutz, Flamingos und Elefanten

Bekommt man eigentlich einen anderen Blick auf die Dinge?

Sabine Kirner: Doch, auf jeden Fall. Zoo und auch Tierpark, den ich ebenfalls als Controllerin betreue und hier unsere Controllinginstrumente einsetze, sind beides gemeinnützige Unternehmen. Ein Unternehmenszweck ist natürlich die Förderung von Wissenschaft und Bildung.

Der Tierschutz ist ein anderes ganz wichtiges Thema. Wir sind sehr engagiert im Artenschutz und unterstützen weltweit viele Projekte vor Ort. Dieses Bewusstsein, dass man nach außen schafft, das färbt schon auch auf einen selbst ab. Wir beteiligen uns zum Beispiel an der EU-Kampagne „Our Ocean“. Da geht es um das Thema Vermüllung der Ozeane und wie wichtig es ist, Plastikmüll zu vermeiden. Wenn man diese große Vielfalt an Tieren täglich um sich hat, wächst in einem das starke Bedürfnis, privat mit gutem Beispiel voranzugehen. Ich erlebe hier, was für Konsequenzen das eigene Handeln auch für andere Lebensräume hat.

Worüber freuen Sie sich am meisten, wenn Sie morgens zur Arbeit kommen?

Sabine Kirner: Das Schönste ist eigentlich, wenn man durch den Park radelt, bevor die Besucher kommen. Da erlebt man die Tiere noch mal ganz anders. Und natürlich ist es etwas Besonderes, dort arbeiten zu dürfen, wo andere Leute ihre Freizeit verbringen. In meinem Fall in einem Büro mit Blick auf Flamingos und Elefanten – obwohl wir ja mitten in Berlin sind.

Gehen Sie eigentlich privat noch in den Zoo?

Sabine Kirner: Verrückterweise, ja. Es gibt Zeiten, in denen ich sieben Tage die Woche im Zoo bin – und am Wochenende nicht zum Arbeiten! Dabei ist jeder Besuch anders: Mal sind die einen Tiere aktiver, mal die anderen. Dann gibt es wieder irgendwo Nachwuchs zu entdecken. Für mich ist der Zoo ein Freizeitort geblieben. Sogar wenn ich auf Reisen bin, gehe ich in den dortigen Zoo. Ich schaue mir an, wie es andere machen.

Wie der Zoologische Garten Berlin von den Controlling-Instrumenten von LucaNet profitiert

Zum Schluss noch eine Frage vom Fach: Wie hilft Ihnen unsere Controlling-Software im Arbeitsalltag?

Sabine Kirner: Wir sparen beim Monats-Reporting sehr viel Zeit. Vorher mussten wir alle Daten mühevoll händisch aus verschiedenen Systemen zusammentragen. Das war immer fehleranfällig. Jetzt haben wir die Zeit und auch die Flexibilität, einfach mal Spezialanalysen zu erstellen oder mal schnell die Daten aufzufrischen. Das ist eine gewaltige Verbesserung.

Schon gewusst? Mehr zum Zoologischen Garten Berlin

Der Zoo Berlin wurde 1844 gegründet und ist damit der älteste Zoo Deutschlands und der artenreichste der Welt. Nach der Teilung Berlins kam es 1954 zur Gründung des Tierparks in Ostberlin. Dieser ist heute mit einer Fläche von 160 Hektar der größte Landschaftstierpark Europas. Nach der Wiedervereinigung einigte man sich zügig auf eine enge Kooperation beider Berliner Einrichtungen mit ihren jeweiligen Besonderheiten und Stärken. Diese dauert bis heute an und wird in Zukunft noch intensiviert werden. Der Berliner Zoo ist einer der wenigen Zoos weltweit und der einzige in Deutschland, der Pandabären beherbergt. Alle Pandas sind Leihgaben des Staates China und müssen nach Ablauf der Leihfrist zurückgegeben werden.

Der Zoologische Garten Berlin und der Tierpark nutzen für ihre Finanzplanung seit 2016 die LucaNet-Lösung für Finanzplanung und Budgetierung.

Ausführliche Informationen zu unserer Lösung für Controlling und Finanzplanung haben wir Ihnen auf unserer Website zusammengestellt.

Finanzplanung und Budgetierung

Das könnte Sie auch interessieren