Szenarioplanung in der Corona-Krise: „Mit Excel wäre das nicht zu schaffen“

Markus Simon, |Corona
mann im anzug mit digitalem herz schaut in die kamera

Carsten Erpel ist Director of Finance and Administration bei 3B Scientific. Die Corona-Pandemie hat schon sehr früh direkten Einfluss auf das Unternehmen gehabt. Hier erklärt er uns, wie LucaNet ihn dabei unterstützt, diese außergewöhnliche Situation zu meistern.

Über 3B Scientific

Herr Erpel, wo erwischen wir Sie gerade?
Carsten Erpel: Im Homeoffice. Etwa 75 Prozent unserer Mitarbeiter aus Vertrieb und Administration arbeiten seit März aus dem Homeoffice.

Derzeit eine Pflichtübung für viele: Wie gut kriegen Sie das hin?
Carsten Erpel: Es ist schon eine Umstellung, aber es funktioniert erstaunlich gut, wenn die technischen Herausforderungen erst einmal gelöst sind.

Erklären Sie uns kurz, was Ihr Unternehmen macht?
Carsten Erpel: Wir handeln weltweit mit anatomischen und anderen wissenschaftlichen Lehrmitteln sowie medizinischen Simulatoren. Den Großteil davon stellen wir selbst her. Unser bekanntestes Produkt ist Stan – ein lebensgroßes Skelett.

So hilft LucaNet während der Corona-Krise

Was hat sich durch das Coronavirus für Ihr Unternehmen verändert und wie wirkt sich das auf die Arbeit in der Finanzabteilung aus?
Carsten Erpel: Unsere Unternehmensgruppe hat Gesellschaften in 16 Ländern. Wir vertreiben unsere Produkte in nahezu allen Ländern der Erde. Deshalb hat Corona schon sehr früh direkten Einfluss auf unser Unternehmen gehabt. So wurden unsere Fabrik und unser Vertrieb in China bereits im Januar geschlossen – sie sind allerdings seit Mitte März wieder vollständig geöffnet. 

Wir mussten relativ spontan einschätzen, wie schnell Auftragseingänge auf das Gesamtgeschäft durchschlagen würden, aber auch wie schnell sich die Lage wieder normalisieren könnte. LucaNet war uns da eine große Hilfe, weil wir ohne großen Aufwand verschiedene Fälle simulieren und dann als Forecast fortschreiben konnten.

Wie hilft Ihnen die LucaNet-Software während der Corona-Krise?
Carsten Erpel: In der aktuellen Situation können wir mit LucaNet auf Knopfdruck verschiedene Szenarien planen, die uns sofort die Auswirkungen auf unseren Cashflow zeigen. Mit Excel wäre eine Liquiditätsplanung in einer solchen Geschwindigkeit, Verlässlichkeit und Transparenz niemals zu bewerkstelligen. Wir haben eine automatisierte Cash-Flow-Rechnung in LucaNet aufgebaut, die sowohl auf der Bilanz als auch auf Spiegelinformationen basiert. Für unsere Liquiditätsplanung müssen wir nur wenige Parameter anpassen, und wir bekommen schnell verlässlichen Zahlen. 

Szenarioplanung: Nachteile durch Excel

Können Sie sich vorstellen, die aktuelle Szenarioplanung auch mit Excel zu erledigen?
Carsten Erpel: Grundsätzlich wäre das möglich. Aber dann kaum so schnell, nachvollziehbar und so integrativ. Was mit LucaNet in Minuten möglich ist, würde in Excel Stunden dauern. Wir konsolidieren 20 Gesellschaften, da reichen nur wenige Anpassungen, um das in Excel außer Kontrolle geraten zu lassen. 

Sind bei Ihnen alle Gesellschaften auf einmal wirtschaftlich betroffen? 
Carsten Erpel: Das ist bei uns glücklicherweise nicht der Fall. Wir konnten im Gegenteil aus den Entwicklungen in Asien lernen und die dort gemachten Erfahrungen in die Planung für unsere Gesellschaften in Europa und Amerika einsetzen. 

Aber natürlich betrifft es die gesamte Jahresplanung und wird Auswirkungen haben. Seriös kann niemand sagen, wie stark wir am Ende des Jahres sein werden. Um uns dem jedoch zumindest anzunähern, haben wir in LucaNet zunächst ein Worst-Case-Szenario und ein Best-Case-Szenario aufgesetzt. Letztlich ist es jedoch auf ein Szenario hinausgelaufen, was monatlich mit den Ist-Zahlen aktualisiert wird und jeweils unsere bestmögliche Einschätzung für die nächsten Monate wiedergibt.

Haben Sie in Ihrem Berufsleben schon vergleichbare Umstände erlebt und wenn ja, wie haben Sie damals reagiert?
Carsten Erpel: Vergleichbares habe ich in der Finanzkrise erlebt. Damals habe ich die LucaNet-Software für ein Unternehmen mit einem überschaubaren Geschäftsmodell eingesetzt. Ich konnte den finanzierenden Banken anhand verschiedener in LucaNet erstellen Szenarien und einer sehr anschaulichen Liquiditätsplanung gut zeigen, wie trotz massivem Umsatzrückgang ein Fortbestand des Unternehmens gewährleistet werden kann. Konkret konnten wir damals die Auswirkungen von Kurzarbeit überzeugend darstellen. Das Unternehmen ist weiterhin am Markt und setzt LucaNet erfolgreich ein.

Für eine sichere Finanzplanung in unsicheren Zeiten

Auf unserer Detailseite zum Thema Forecasting und Szenarioplanung haben wir die Vorteile der LucaNet-Software für Sie zusammengefasst.

Forecasting und Szenarioplanung

Das könnte Sie auch interessieren